Menü

Blitzinterview E-Zubi Svenja

19 Jahre alt, erlernt den Beruf der Elektronikerin Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik bei W. u. B. Fischer Elektroanlagen in Lauben.

Azubi Svenja

Welche Vorteile hat es für ein Mädchen, im E-Handwerk zu arbeiten?

Ein Mädchen hat den Vorteil, dass die Jungs ihr die harte Arbeit abnehmen und die Kunden meist freundlicher zu Mädels sind als zu Jungs.

Was würdest du einem künftigen E-Zubi raten? 

Als E-Zubi darfst du dir nicht alles gefallen lassen. Klar gibt es auch Arbeiten, die nicht so schön sind, aber da heißt es halt dann: Augen zu und durch.

Was war das Schlimmste, das du je bei der Arbeit machen musstest?

Das Schlimmste bei der Arbeit war, als ich im tiefsten Winter und im schlimmsten Sturm ein Außenkabel einziehen musste. Jeder würde jetzt wahrscheinlich sagen, dass das Schlitzen am Schlimmsten ist. Aber ich muss sagen, dass es mir sogar Spaß macht mal die "Sau" rauszulassen. Ich würde also sagen, dass ich Steckdosen einbauen am Schlimmsten finde, weil es auf Dauer einfach langweilig wird. Ich bin trotzdem der Meinung, dass es keine schlimme Arbeit gibt, weil man als Elektroniker so viel Abwechslung hat, wie in keinem anderen Job und jeden Tag etwas Neues auf dem Programm steht.

Wie hat sich dein Leben seit der Ausbildung verändert? 

Ich muss sagen, dass ich in der Ausbildung gelernt habe, erwachsen zu werden und Dinge, die ich vorher nie wahrgenommen habe, jetzt mit anderen Augen sehe. Früher hat man immer zu Mama gesagt, dass man z.B. eine neue Jeans haben will und sie hat es dann bezahlt. Aber seit meiner Ausbildung habe ich einfach gemerkt, dass man mit seinem Gehalt sparsam umgehen muss und es nicht mehr selbstverständlich ist, dass Mama alles zahlt.

Welchem Star folgst du am liebsten bei Twitter/Facebook/Instagram? 

Irgendwo bin ich doch noch so ein typisches Mädchen und folge Channing Tatum, da er einfach ein toller Schauspieler ist und mega gut aussieht.

Was ist dein teuerstes Hobby oder dein größter Luxus, den du dir gönnst? Warum? 

Mein größter Luxus ist das Reiten, weil es einfach eine Leidenschaft von mir ist und die Pferde meist besser zuhören können als die Menschen. Und sie können nicht widersprechen.