Menü

Blitzinterview mit E-Zubi Larissa

Larissa erlernt den Beruf des Elektronikers Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik und strebt an nach ihrer Ausbildung die Meisterprüfung abzulegen. 

E-Zubi Larissa Wenzel

Wie ist es so, in einem von Männern dominierten Berufsfeld zu arbeiten?

Gut! Das Arbeiten mit Männern ist nicht so anstrengend, da es nicht soviel Zickenkrieg gibt, wie unter Frauen. Für mich selbst ist es etwas schwieriger, da ich immer bemüht bin, alles richtig zu machen, damit ich in der Männerwelt auch Anerkennung finde und es nicht heißt "typisch Frau“. Man muss natürlich anpacken können und sich für keine Arbeit zu schade sein. Beautystil ist nicht angebracht. Auf der Baustelle herrscht unter Männer auch mal ein rauer Ton oder es werden Sprüche losgelassen, da sollte man auch kontern können. 

Was sind deine Lieblingsanekdoten während deiner Ausbildung?

Das absurdeste Erlebnis war, als wir in einem Krankenhaus Steckdosen prüfen mussten und uns gesagt wurde, der OP wäre frei. Wir sind natürlich dort hinein gegangen und kamen genau zu einer nicht so angenehmen OP dazu.

Meine Lieblingsanekdote hatte ich bis jetzt im Altersheim auf der Demenzstation. Dort ist ein Patient von dem ich immer etwas Süßes bekomme. Das Lustigste Erlebnis war auf einer Baustelle, als meine Kollegen schauten, dass ich kein Material hochtrug. Ein netter Maurerkollege hat das für mich übernommen. 

Was ist dein beruflicher Traum? 

Die Meisterprüfung und vielleicht noch Betriebswirtin im Handwerk. 

Samsung oder iPhone? 

Natürlich iPhone. Das besitze ich schon seit Jahren.

Welches Klischee erfüllst du? 

Da meine Orientierung nicht ganz so gut ist, muss ich beim Prüfen der Brandmeldeanlagen immer die Laufkarten bei mir haben. Ansonsten muss mich mein Kollege über Funk wieder zu sich lotsen.